Bedingungen der

Zusammenarbeit

VERKAUFS- UND AUFTRAGSBEDINGUNGEN

1. AUFTRÄGE und Anfragen sind schriftlich (E-Mail) bzw. telefonisch an die Verkaufsabteilung von der Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung PLANTIN sowie über das Formular, das auf unserer Homepage zur Verfügung steht, zu richten.

2. Wir führen ausschließlich den Großverkauf:
• mindestens 90 Stück Pflanzen in einer Vermehrungsplatte M-90 aus einer Sorte;
• mindestens 84 Stück Pflanzen in einer Vermehrungsplatte M-84 aus einer Sorte;
• mindestens 60 Stück Pflanzen in einer Vermehrungsplatte M-60 aus einer Sorte;
• mindestens 40 Stück Pflanzen in einer Vermehrungsplatte M-40 aus einer Sorte;
• mindestens 50 Stück Pflanzen P9 aus einer Sorte.

3. Kennzeichnung einer Pflanzenpartie
• in einer Vermehrungsplatte gibt es mindestens ein Etikett mit dem Namen der Sorte, ohne Foto;
• Pflanzen in den Vermehrungsplatten p9 werden mit mindestens zwei Etiketten pro 50 Stück Pflanzen gekennzeichnet – Etikette ohne Foto;
• Es besteht die Möglichkeit, die Pflanzen – im Rahmen gesonderter Abstimmungen – anders zu kennzeichnen.

4. ZAHLUNGEN – die Zahlungsbedingungen werden jeweils festgelegt und schriftlich auf der Annahme des Auftrags bestätigt.

5. RABATTE (Preisnachlässe) werden den Kunden gewährt, die folgende Pflanzenmengen gekauft haben:
• für Kunden, die Setzlinge bei unserer Firma für mehr als eine Saison kaufen – 2% Rabatt ab dem Nettopreis des Auftrags;
• bei den Aufträgen von über 3 000 Stück einmalig – 3% Rabatt ab dem Nettopreis des Auftrags;
• bei den Aufträgen von über 5 000 Stück einmalig – 5% Rabatt ab dem Nettopreis des Auftrags;
• bei den Aufträgen von über 10 000 Stück einmalig –7% Rabatt ab dem Nettowert des Auftrags;
• Verkauf der Setzlinge der geschützten Sorten und Lizenzsorten ist von dem Preisnachlass ausgeschlossen.

6. TRANSPORT – einmalige Lieferungen von über 5 000 Stück leisten wir unentgeltlich im ganzen Polen.

7. Wir behalten uns vor, Preise während der Saisondauer zu ändern.

8. Die o.g. Verkaufsbedingungen sind eine Kurzfassung der wichtigsten Informationen, die unten in den Allgemeinen Verkaufsbedingungen – AVB enthalten sind.

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

FÜR DIE

PLANTIN MIT DEM SITZ IN KRAKÓW

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ab 01.02.2018
und sind Bestandteil jedes Kaufvertrags zwischen:
Tadeusz Kusibab,
der die Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung PLANTIN mit dem Sitz in
ul. Zbyszka z Bogdańca 16, 31-979 Kraków
betreibt, und

dem Käufer

§ 1
Begriffe

Für die Allgemeinen Geschäftsbedingungen wie auch für den jeweiligen Kaufvertrag zwischen Tadeusz Kusibab, der die Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung PLANTIN mit dem Sitz in ul. Zbyszka z Bogdańca 16, 31-979 Kraków betreibt, und dem Käufer werden die im Folgenden genannten Begriffe eingeführt:

1) Allgemeine Geschäftsbedingungen – diese Urkunde, im Folgenden auch AGB genannt, deren Fassung unter: www.plantin.com.pl/warunki.php?m0=5 herunterzuladen ist;

2) Betrieb – die durch Tadeusz Kusibab betriebene Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung PLANTIN mit dem Sitz in Kraków, ul. Zbyszka z Bogdańca 16, 31-979 Kraków, Steueridentifizierungsnummer NIP: 6783171369; statistische Identifizierungsnummer REGON: 368904469, Homepage: www.plantin.com.pl, im Folgenden auch GOTK oder Verkäufer genannt;

3) Sitz des Betriebes – Kraków, Adresse: ul. Zbyszka z Bogdańca 16, 31-979 Kraków, Polska;

4) Betriebsstätte – ein ausgegliederter und organisatorisch selbständiger Teil des Betriebes, gelegen in Muniakowice, Adresse: Muniakowice 100, 32-090 Słomniki, Polen;

5) Parteien – hierzu gemeinsam angeführt: der Käufer und der Betrieb;

6) Partei – hierzu einzeln angeführt: der Käufer oder der Betrieb;

7) Käufer – die Partei des mit dem Betrieb abzuschließenden Vertrags, die Partei kann hauptsächlich sein:
a) Endverbraucher
b) Juristische Person oder Körperschaft ohne Rechtspersönlichkeit, der nach Gesetz Rechtsfähigkeit gewährt wird, die jedoch kein Gewerbe betreiben,
c) Unternehmer,
d) Ausländische Person
e) Ausländischer Unternehmer,

8) Endverbraucher – natürliche Person, die mit dem Unternehmer ein Rechtsgeschäft tätigt, welches mit ihrem Gewerbe oder mit ihrer Berufstätigkeit in keinem Direktzusammenhang steht;

9) Unternehmer – Käufer, der kein Endverbraucher ist;

10) Ausländische Person – natürliche Person ohne polnische Staatsangehörigkeit, juristische Person mit dem Sitz im Ausland und Körperschaft, die keine juristische Person ist und Rechtsfähigkeit hat, mit dem Sitz im Ausland;

11) Ausländischer Unternehmer – ausländische Person, die das Gewerbe im Ausland betreibt wie auch ein polnischer Staatsangehöriger, der das Gewerbe im Ausland betreibt;

12) Ware – das durch den Betrieb zum Verkauf angebotene Pflanzenmaterial,

13) Verkaufsbeleg – Rechnung mit ausgewiesener VAT-Steuer, Kassenzettel oder ein anderer Beleg, der den Warenverkauf belegt,

14) Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB für den Käufer, der Endverbraucher ist,

15) Bestätigung der Bestellung – Urkunde, die Träger von Informationen ist und ihre Kennenlernen ermöglichen, ausgestellt durch den Betrieb, mit obligatorischen Bestandteilen wie folgt:
– Angaben zum Käufer und zum Betrieb,
– Stückliste der bestellten Ware,
– Verkaufspreise Netto +
– Angabe, dass zum Nettopreis hinzugerechnet werden: erforderliche Steuern, darunter die VAT-Steuer nach dem aktuell geltenden Hebesatz, Preis der Verpackungen – in den unter § 8 Abs. 2 der AGB genannten Fällen wie auch Transportkosten, sofern das die AGB vorschreiben.
– Festgelegte Zahlungsform,
– Festgelegter Ort und Verfahren zur Warenabnahme/Auslieferung,

16) Warenherausgabe – Zeitpunkt, zu welchem die Ware an den Käufer oder an eine vom Käufer beauftragte Person bzw. an den Frachtführer übergeben wird;

17) Verpackung der Ware – Kistenpaletten, Paletten, Kisten oder spezielle mehrgeschossige Wagen für Pflanzenbeförderung. Im Sinne der AGB ist Blumentopf keine Verpackung.

§ 2
Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeine Geschäftsbedingungen legen die Bedingungen des zwischen den Parteien: Tadeusz Kusibab, Gesellschafter der Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung PLANTIN mit dem Sitz in ul. Zbyszka z Bogdańca 16, 31-979 Kraków, Steueridentifizierungsnummer NIP: 6781733774, statistische Identifizierungsnummer REGON: 003919778 (Verkäufer) betreibt , und Käufer abzuschließenden Kaufvertrags fest, sie sind auch Bestandteil von jedem solchen Kaufvertrag.

2. Die Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung PLANTIN betreibt den Landwirtschaftsbau mit der Sorgfalt eines ordentlichen Landwirtes und Systeme von guten landwirtschaftlichen Verfahren ein, die den Schutz des Endverbrauchers und der Umwelt anstreben.

3. Gegenstand des Verkaufs sind die durch den Betrieb angebotenen Waren.

4. Der Betrieb hat alle gesetzlich vorgeschriebenen Verfügungsrechte über die Waren, darunter auch auf Grund von Lizenzverträgen oder Unterlizenzverträgen oder aber auf Grund von Verträgen mit rechtsgeschäftsähnlichem Charakter.

5. Der Betrieb betreibt: keinen Online-Shop; ferner leistet er keine Beratungs-, Transport- oder Planungs- und Gestaltungsdienstleistungen.

§ 3
Verfahren zur Abgabe von Bestellungen

1. Der Kaufvertrag wird auf Grund der durch den Käufer abgegebenen Bestellung abgeschlossen.

2. Die Bestellung nach Abs. 1 dieser AGB ist ein Vertragsschlussangebot im Sinne der Bestimmungen des polnischen bürgerlichen Gesetzbuches, die durch den Käufer an den Betrieb abgegeben wurde.

3. Die Bestellung kann beliebig abgegeben werden wenn auch so, dass die Ermittlung des Käufers oder einer von ihm beauftragten oder in seinem Namen handelnden Person möglich ist, und zwar insbesondere:
a) in Schriftform durch Weiterleiten des Schriftstücks mit der Bestellung an den Firmensitz oder an den Sitz der Betriebsstätte,
b) in elektronischer Form, durch Zusenden der Bestellung an die Email Adresse: biuro@in-vitro.pl oder über ein Formular, das auf der Homepage des Betriebs zu finden ist,
c) mündlich im Sitz des Betriebs oder in der Betriebsstätte.

2. Die Bestellung hat obligatorisch solche Bestandteile zu enthalten wie folgt:
a) Personaldaten des Käufers, d.h. bei:
– Natürlichen Personen, die kein Gewerbe betreiben: Vorname, Familienname, Wohnort, Personenidentifizierungsnummer PESEL oder eine andere Identifizierungsnummer, Email-Adresse, Telefon-Nummer,
– Juristischen Personen, die das Gewerbe betreiben: Vorname, Familienname, Wohnort, Firma (Bezeichnung) und Adresse, unter welcher die Wirtschaftstätigkeit ausgeführt wird, Steueridentifizierungsnummer NIP oder eine andere steuerliche Identifizierungsnummer, sofern die Person eine derartige Nummer hat, die Email-Adresse, die Telefon-Nummer, Angaben zu den Ansprechpartnern für den Betrieb,
– Unternehmen, die anders als natürliche Personen sind: Bezeichnung des Unternehmens; Sitzadresse; Steueridentifizierungsnummer NIP oder eine andere steuerliche Identifizierungsnummer, sofern das Unternehmen solch eine Nummer hat; sofern das Unternehmen eintragungspflichtig ist: Registername und Nummer der Eintragung; Personalangaben von vertretungsbefugten Personen, darunter Email Adresse und Telefonnummer;
b) Anzahl, Art und Gattung der bestellten Ware,
c) Vorläufig vereinbarte Zahlungsform,
d) Vorläufig festgelegtes Abnahmeverfahren,
e) Vorläufig festgelegter Auslieferungsort der Ware, sofern der Käufer en anderes Abnahmeverfahren als persönlich gewählt hat,
f) Erklärung über das Kennenlernen und die Freigabe von vollständigen AGB sowie, sofern der Käufer Endverbraucher ist – vom Anhang zu den AGB.

4. Die unter Absatz 2 Buchstaben c) bis e) genannten Bestandteile der Bestellung sind innerhalb von 2 Tagen vor der geplanten Lieferung der Ware oder aber ihrer Abnahme zu bestätigen.

5. Ab Bestellungsabgabe ist der Käufer an die AGB gebunden, und falls der Käufer ein Endverbraucher ist, dann ist er auch an den Anhang zu den AGB gebunden.

6. Bei Zweifeln ist zu vermuten, dass die Bestellungsabgabe mit der Abgabe der Erklärung durch den Käufer, dass er sich mit den AGB bekannt gemacht hat und, sofern der Käufer ein Endverbraucher ist, dass er sich auch mit dem Anhang zu den AGB bekannt gemacht hat und dass er mit denen im Ganzen einverstanden ist, gleich ist.

7. An die durch den Käufer abgegebene Erklärung ist der Betrieb nicht gebunden.

8. Nach Überprüfung der nach Abs. 2 abgegebenen Bestellung erfolgt die Bestätigung der Bestellung durch den Betrieb
– In Schriftform durch Versenden des Schreibens an die durch den Käufer genannte Adresse oder direkt zu den Händen des Käufers oder aber
– In elektronischer Form, durch Versenden der Bestätigung der Bestellung an die durch den Käufer genannte Email Adresse.

9. Die Bestätigung der Bestellung soll Bestandteile enthalten, die im § 1 Abs. 15 der AGB genannt worden sind. Die ausbleibende Zustellung der Bestätigung der Bestellung an den Käufer auf die Art und Weise, die im Abs. 6 genannt worden ist, ist nicht als stille Freigabe der Bestellung zu verstehen. Sofern der Käufer ein Endverbraucher ist, wird der Bestätigung der Bestellung der Anhang zu den AGB beigefügt.

10. Der Betrieb und die Käufer sind mit Zustellung der Bestätigung der Bestellung an den Käufer an diese Bestellung gebunden (Zeitpunkt des Vertragsschlusses).

11. Wird die Bestellung durch den Käufer mündlich im Sitz des Betriebes oder aber in seiner Betriebsstätte und hat der Käufer die persönliche Warenabnahme gewählt, dann kann die Bestellung durch Unterfertigung der Ausfertigung des für den Betrieb bestimmten Verkaufsbelegs durch den Käufer oder eine von ihm beauftragte bzw. in seinem Namen handelnde Person erfolgen.

12. Mit eindeutiger Zustimmung des Betriebes kann der Käufer zum beliebigen Zeitpunkt, wenn auch nicht später als 30 (in Worten: dreißig) Tage vor dem Tag der Warenabnahme oder Warenherausgabe an den Frachtführer die Bestellung ändern und diese sogar im Ganzen stornieren.

13. Jeder Kaufvertrag, der zwischen dem Betrieb und dem Käufer abgeschlossen wird, unabhängig von den Bestimmungen von Art. 6 – 8, wird durch Ausstellung eines Verkaufsbelegs, und zwar in Form von einer Urkunde, schriftlich oder elektronisch, nachgewiesen.

14. Der Verkaufsbeleg wird dem Käufer oder einer von ihm beauftragten oder in seinem Namen handelnden Person spätestens bei Warenabnahme übergeben. Mit Zustimmung des Käufers kann der Verkaufsbeleg auch an den Käufer über den Postbetreiber an die in der Bestellung genannte Adresse oder aber elektronisch an die in der Bestellung genannte Email Adresse übermittelt werden.

15. Der Kaufvertrag zwischen dem Betrieb und dem Käufer ist nicht abgeschlossen, sofern der Betrieb nicht imstande ist, die Richtigkeit und Glaubwürdigkeit der durch den Käufer abgegebenen Bestellung wie auch der Angaben zum Käufer, die im Abs. 2 Pkt. A) in Rede gestellt worden sind, zu überprüfen.

16. Der Käufer haftet für Fehler, die bei der Bestellungsabgabe entstanden worden sind und vor allem die im Abs. 2 genannten Informationen betreffen. Werden falsche oder nicht vollständige Angaben durch den Käufer gemacht, kann der Betrieb eine Rechnungskorrektur ausstellen.

§ 4
Die Ware

1. Angesichts eines spezifischen Charakters der durch GOTK verkauften Waren gelten die angegebenen Abmessungen und Größen der Waren lediglich als Orientierungswerte, und die Pflanzen, die der gleichen Pflanzenart gehören, weisen die für die jeweilige Art charakteristischen Merkmale wie auch Merkmale, die sie individualisieren auf.

2. Die Parteien lassen die Möglichkeit der Unstimmigkeiten zwischen der dem Käufer gelieferten Ware und der Bestellung in dem in dieser Vorschrift genannten Umfang.
Unter den Pflanzen, die Genestand dieser Bestellung sind, sind zulässig:
– Unterschiede in den Abmessungen und in der Höhe der Einzelpflanzen,
die bis zu 15 % der in der Bestellung festgelegten Parameter betragen,
– Unterschiede, die auf natürliche Abweichungen zurückzuführen sind, die im Rahmen der jeweiligen Art auftreten.

§ 5
Preise und Rabatte

1. Bekanntmachungen, Preislisten, Werbung, Aufnahmen oder andere Angaben zu den Waren und Preisen, die sich an eine unbestimmte Anzahl von Unternehmen richten oder auf der Homepage des Betriebs zu finden sind gelten lediglich als Information und stellen kein Angebot im Sinne der Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches dar.

2. Die Preise in den Bekanntmachungen, Preislisten, in der Werbung und in den Aufnahmen sind Nettopreise und werden in polnischer Währung inklusive Information angegeben, dass der Nettopreis zuzüglich VAT Steuer nach dem aktuellen Hebesatz gilt.

3. Der Betrieb kann Rabatte für die Waren gewähren in der Höhe wie folgt:
a) 2 % vom Nettowert der Bestellung für Stammkunden,
b) 3% vom Nettowert der Bestellung bei einmaliger Bestellung, die 3 000 Stück der Ware überschreitet,
c) 5 % vom Nettowert der Bestellung bei einmaliger Bestellung, die 5 000 Stück der Ware überschreitet,
d) 7 % vom Nettowert des Auftrags bei einmaliger Bestellung, die 10 000 Stück der Ware überschreitet.

4. Sollten mehrere Rabattgründe vorliegen, dann werden die Rabatte summiert.

5. Rabatte, die im Abs. 3 in Rede gestellt worden sind, werden nicht für die Waren wie: Sämlinge der Pflanzenarten unter Schutz oder mit Lizenzpflicht, gewährt.

6. Der Betrieb behält sich das Recht auf Änderung der Warenpreise und der gewährten Rabatthöhe zum beliebigen Zeitpunkt vor.

§ 6
Zahlungsbedingungen

1. Die Zahlungsbedingungen für die Ware werden jeweils individuell festgelegt und demnächst jeweils in der Bestellungsbestätigung bestätigt. Der Nettopreis gilt zuzüglich erforderlicher Steuern, darunter VAT Steuer nach den aktuell geltenden Hebesätzen, Verpackungspreis – in den im § 8 Abs. 2 der AGB genannten Fällen wie auch Transportkosten, sofern von den AGB vorgeschrieben (Bruttopreis).

2. Alle Zahlungen zugunsten von dem Betrieb werden in polnischer Währung und bargeldlos geleistet, es sei denn, dass die Parteien etwas anderes vereinbart haben.

3. Die Zahlungspflicht entsteht mit Warenherausgabe. Das Zahlungsziel für die Ware ist im Verkaufsbeleg genannt, nach individueller Abstimmung mit dem Käufer. Sollte sich der Käufer jedoch für eine bargeldlose Warenzahlungsform entschieden haben, dann ist er verpflichtet, die Zahlung zum Zeitpunkt der Warenabnahme an der Kasse des Betriebs oder der Betriebsstätte zu leisten.

4. Der Käufer ist im Verzug, sofern er die Zahlung für die Ware nicht im Ganzen innerhalb der im Verkaufsbeleg genannten Frist geleistet hat. Bei Zahlungsverzug des Preises ist der Betrieb berechtigt, gesetzliche Verzugszinsen zu berechnen und rückständige Forderungen einschließlich Zinsen auf dem Gerichtsweg geltend zu machen.

5. Sollte sich die finanzielle Lage des Käufers verschlechtert haben oder ist er mit seiner vorher abgewickelten Bestellungen im Zahlungsverzug, so ist der Betrieb berechtigt:
a) Lieferungen oder aber Warenherausgabe bis zum Zeitpunkt der Bezahlung des Gesamtpreises einzustellen;
b) Begründung einer entsprechenden Sicherung zu verlangen.

§ 7
Warenherausgabe und Warentransport

1. Mit Warenherausgabe gehen an den Käufer über: das Eigentum der Ware wie auch die damit verbundenen Nutzen und Lasten sowie die Gefahr, dass die Ware beschädigt oder verloren wird.

2. Der Käufer kann:
a) Die gekaufte Ware in der Betriebsstätte persönlich abholen oder eine andere Person damit beauftragen,
b) Die Auslieferung der Ware an dem von ihm genannten Ort verlangen.

3. In dem im Abs. 2 Pkt. b) genannten Fall werden die Transportkosten zum Warenpreis hinzugerechnet und durch den Käufer übernommen. Gibt der Käufer eine Bestellung für mehr als 5 000 Stück der Ware ab, dann kommt der Betrieb für die Transportkosten auf dem Gebiet der Republik Polen auf.

4. Der Betrieb arbeitet mit einem professionellen Frachtführer zusammen, der den Transport von Waren unter den seiner Spezifik angepassten Bedingungen sicherstellt. Der Betrieb haftet nicht für den durch oder im Laufe des Transports entstandenen Schaden oder Verlust von Waren, und dem Käufer steht ein Anspruch auf Schadenwiedergutmachung durch den Frachtführer direkt zu.

§ 8
Verpackung der Ware

1. Der Betrieb ist verpflichtet, die Ware vor Warenherausgabe an den Käufer oder an eine von ihm beauftragte Person oder an den Frachtführer dementsprechend einzupacken um sie entsprechend zu sichern.

2. Haben die Parteien vereinbart, dass die Verpackung nicht zurückgegeben wird, dann wird ihr Preis dem Warenpreis hinzugerechnet.

§ 9
Haftung des Betriebs für die unordentliche Durchführung des Kaufvertrags

1. Der Betrieb übernimmt Haftung für den durch den Käufer erlittenen Schaden, der im Zusammenhang mit Durchführung der Bestellung durch den Betrieb entstanden ist, lediglich in dem Fall, wenn der Schaden durch vorsätzliches Verschulden des Betriebes entstanden ist.

2. Höhere Gewalt ist der generelle Grund, der die Haftung des Betriebes sowohl im Sinne von Risiko als auch von Schuld ausschließt. Als höhere Gewalt sind vor allem externe Ereignisse zu verstehen, die unmöglich vorauszusehen sind und denen vorzubeugen nicht möglich ist wie die katastrophalen Naturauswirkungen, Akte der vollziehenden und der gesetzgebenden Gewalt oder aber Störungen des Gesellschaftslebens.

3. Ist ein Schaden aufgetreten, dann ist der Käufer verpflichtet, den Betrieb unverzüglich wenn auch nicht später als 2 Tage (in Worten: zwei Tage) nach Schadenentstehungstag darüber in Kenntnis zu setzten wie auch sämtliche vernünftigen Maßnahmen einzuleiten, um die Ware zu sichern und der Schadenserweiterung vorzubeugen.

4. Dem Betrieb bleibt vorbehalten, dass sämtliche Forderungen aus nicht ordentlicher Durchführung des Kaufvertrags durch den Käufer innerhalb der unüberschreitbaren Frist von 6 (in Worten: sechs) Monaten nach Kaufvertragsabschluss zu melden sind.

§ 10
Haftung für Warenmängel

1. Der Betrieb ist Inhaber der Zertifikate, Lizenzen und Unterlizenzen, auf Grund von welchen er berechtigt ist, die Waren anzubauen und zu verkaufen.

2. Auf Grund der Spezifik der verkauften Ware haftet der Betrieb gegenüber dem Käufer ausschließlich für Warenmängel:
a) Aus Unstimmigkeit der gelieferten Ware mit den Bestimmungen der Bestellungsbestätigung, vorbehaltlich von § 4 der AGB,
b) Die vor Warenherausgabe im Zuge von Krankheiten und Tätigkeit von Schädlingen entstanden sind.

3. Die Bestimmungen von § 9 Abs. 1 und 2 gelten dementsprechend.

4. Der Käufer ist verpflichtet, die Ware im Hinblick auf eventuellen Schaden im Sinne von Abs. 1 zu überprüfen, und zwar innerhalb der nicht überschreitbaren Frist von 2 (in Worten: zwei) Tagen nach Abnahme der bestellten Ware vorbehaltlich der Bestimmungen des Anhangs zu den AGB in dem Fall, wenn der Käufer Endverbraucher ist.

5. Sind Mängel festgestellt, für welche der Betrieb nach AGB haftet, dann ist der Käufer verpflichtet, unverzüglich wenn auch nicht später als innerhalb von 3 (in Worten: drei) Werktagen nach Feststellung der Mängel, ermittelt unter Miteinbezug von Abs. 4, diese Mängel dem Betrieb mitzuteilen wie auch sämtliche vernünftige Maßnahmen einzuleiten um die Ware zu sichern und der Erweiterung des Mangels vorzubeugen.

6. Wird die Ware als mangelhaft anerkannt, ist der Betrieb verpflichtet, die Ware gegen eine neue umzutauschen oder aber den bezahlten Preis zurückzuerstatten, sofern der Warenumtausch unmöglich ist, und zwar innerhalb von 14 (in Worten: vierzehn) Tagen, gerechnet ab Tag der Anerkennung der Mangelhaftigkeit der Ware.

7. Der Betrieb haftet keinesfalls für:
a) Mechanische Beschädigung der Ware während des Transports,
b) Beschädigung der Ware oder Schaden, der durch Fehler oder Unordentlichkeit des Käufers oder der Personen, für welche der Käufer zu haften hat bzw. die in seinem Namen oder im Auftrag von ihm handeln, während des Anbaus entstanden ist;
c) Beschädigung der Ware, oder Schaden, der durch ihre nicht ordnungsgemäße Nutzung oder Verwendung durch den Käufer oder durch die Personen, , für welche der Käufer zu haften hat bzw. die in seinem Namen oder im Auftrag von ihm handeln, während des Anbaus entstanden ist;
d) Beschädigung der Ware oder Schaden, der im Zuge der Nicht-Beachtung der Bestimmungen der AGB, des Anhangs zu den AGB wie auch der Anweisungen des Betriebs durch den Käufer oder durch die Personen, für welche der Käufer zu haften hat bzw. die in seinem Namen oder im Auftrag von ihm handeln, entstanden ist;
e) Mängel der Ware, die zum Zeitpunkt ihrer Auslieferung an den Käufer oder an eine in seinem Namen oder im Auftrag von ihm handelnde Person nicht vorhanden waren;
f) Maßnahmen, die durch den Käufer oder durch die Personen, für welche der Käufer zu haften hat bzw. die in seinem Namen oder im Auftrag von ihm handeln, eingeleitet werden, um den Fehler der Ware zu beseitigen;
g) Weitere Beschädigung oder Schaden der Ware, die durch Unterlassung der Einleitung von allen vernünftigen Maßnahmen zur Sicherung der Ware und zur Vorbeugung der Mangelerweiterung durch den Käufer oder durch die Personen, für welche der Käufer zu haften hat bzw. die in seinem Namen oder im Auftrag von ihm handeln, entstanden sind.

8. Der Betrieb übernimmt keine Haftung für beschädigte Ware, sofern der Fehler der Ware dem Käufer bekannt war oder ihm spätestens zum Zeitpunkt der Warenherausgabe bekannt wurde.

9. Haftung des Betriebs für mangelhafte Ware kann den Warenwert nicht überschreiten.
Der Betrieb haftet nicht für indirekten Verlust und entgangenen Gewinn aus mangelhafter Ware.

10. Dem Betrieb bleibt vorbehalten, dass der Käufer alle seine Ansprüche aus mangelhafter Ware innerhalb der unüberschreitbaren Frist von 6 (in Worten: sechs) Monaten nach Kaufvertragsschluss melden kann.

11. Die Bestimmungen der Artikel von 556 bis 576 des polnischen bürgerlichen Gesetzbuches finden in Bezug auf die nach diesen AGB abgeschlossenen Kaufverträge und insbesondere in Bezug auf die Bestimmungen über die Haftung für Warenmängel keine Anwendung.

§ 11
Personendatenschutz

1. Der Betrieb schützt die Personendaten seiner Geschäftspartner, darunter der Käufer, gemäß den Bestimmungen des Gesetzes vom 29. August 1997 Personendatenschutzgesetz (d.h. GBL. von 2016 Abs. 922) und stellt diese Daten keinen Dritten zur Verfügung, es sei denn, dass eine Vorschrift anders besagt. Der Betrieb sammelt und verarbeitet keine Daten, die im Art. 27 Abs. 1 Personendatenschutzgesetz in Rede gestellt worden sind.

2. Die Verfahren zum Personendatenschutz, die im Betrieb eingesetzt werden, werden detailliert in der Urkunde: „Sicherheitspolitik zur Verarbeitung von Personendaten einschließlich Anweisung zum IT-Managementsystem“, zugänglich im Sitz des Betriebes und in der Betriebsstätte, festgelegt. Diese Urkunden sind auf ein eindeutiges Ersuchen dem Käufer zur Verfügung zu stellen, damit er sich ihrem Inhalt bekannt machen kann.

3. Der Verwalter der Personendaten ist in der Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung PLANTIN mit dem Sitz in ul. Zbyszka z Bogdańca 16, 31-979 Kraków.

4. Für die wirksame Freigabe der Bestellung und ihre ordnungsgemäße Abwicklung muss der Käufer spätestens mit Warenherausgabe seine Zustimmung zur Speicherung seiner Personendaten in der Personendatenbank des Betriebes wie auch zur Verarbeitung seiner Personendaten im Zusammenhang mit Vertragsschluss erklären. Der Käufer kann auch seine Erklärung zur Verarbeitung seiner Personendaten für Marketingziele erklären.

5. Der Betrieb ist nicht berechtigt, die Personendaten des Käufers zu den Zwecken zu verarbeiten, die von dieser Zustimmung nicht erfasst sind.

6. Die Zustimmung zur Verarbeitung der Personendaten kann in Form von einer Urkunde, schriftlich oder elektronisch erteilt werden. Die Löschung der Personendaten in der Datenbank des Betriebs bedarf keiner Zustimmung des Käufers.

7. Der Käufer ist berechtigt, die Verarbeitung seiner Personendaten in der Personendatenbank des Betriebes zu prüfen. Das Prüfverfahren, das im vorangehenden Satz in Rede gestellt worden ist, ist in der Sicherheitspolitik der Verarbeitung von Personendaten festgelegt worden.

§ 12
Schlussbestimmungen

1. Für die AGB ist das polnische Recht maßgebend. Auf jeweiligen Kaufvertragsschluss finden ausschließlich die Vorschriften des polnischen Rechtes ihre Anwendung.

2. Ist der Käufer Endverbraucher, dann wird den AGB der Anhang beigefügt, der Bestandteil der AGB ist.

3. Die AGB, und bei Käufern die Endverbraucher sind auch der Anhang sind Bestandteil jedes Kaufvertrags, der zwischen dem Betrieb und dem Käufer abgeschlossen wird. Die AGB sind für die Vertragsparteien mit Beginn des Verfahrens zur Abgabe der Bestellung verbindlich.

4. Eine Voraussetzung für wirksamen Kaufvertragsschluss zwischen den Parteien ist die Freigabe der AGB durch den Käufer. Ist der Käufer Endverbraucher so setzt der wirksame Kaufvertragsschluss zwischen derartigen Parteien die Freigabe von den AGB und dem Anhang zu den AGB voraus.

5. Die Parteien sind sich darüber einig, dass in allen Streitfällen, die aus Kaufverträgen resultieren oder resultieren können, deren Bestandteil die AGB sind, und in dem Fall, wenn der Käufer ein Endverbraucher ist, auch der Anhang zu den AGB, die Zuständigkeit der polnischen Gerichte beschlossen wird.

6. Die Parteien sind verpflichtet, in allen Streitfällen, die aus Kaufverträgen resultieren, deren Bestandteil die AGB sind, und in dem Fall, wenn der Käufer ein Endverbraucher ist, auch der Anhang zu den AGB, die einvernehmliche Lösung anzustreben. Wird der Streitfall nicht einvernehmlich entschieden, kann jede von den Parteien seine Entscheidung durch das für den Sitz des Betriebes zuständige Gericht verlangen.

7. Sollten egal welche auch immer Bestimmungen bzw. ein Teil der Bestimmungen der AGB ungültig sein dann bewirkt das nicht die Ungültigkeit der AGB; die ungültige Bestimmung wird lediglich durch eine gültige Bestimmung ersetzt.

8. Der Betrieb ist berechtigt, die AGB zum beliebigen Zeitpunkt einseitig zu ändern. Die geänderten AGB gelten sobald sie auf die Homepage des Betriebes gesetzt werden, ebenso kommen sie auf Kaufverträge zur Anwendung, die zustande gekommen sind:
a) Vor Änderung der AGB – ab Zeitpunkt der Mitteilung dem Käufer der Änderungen,
b) Nach Änderung der AGB – ab Zeitpunkt, wenn sie auf die Homepage des Betriebs gesetzt werden.

9. Die AGB schließen die Anwendung von anderen Vertragsbedingungen, Verträgen, Geschäftsordnungen oder Mustern, die im Widerspruch zu den AGB stehen, aus, ausgenommen die durch die Parteien eindeutig vorgesehenen Fälle. In der Situation, wenn die beim Käufer geltenden Vertragsbedingungen, Geschäftsordnungen oder Vertragsmuster im Widerspruch zur Fassung der AGB stehen, gelten im Verhältnis zwischen den Vertragsparteien die Bestimmungen der AGB vorrangig.

10. Ist in den AGB so gesagt, können die Parteien den jeweiligen Sachverhalt anders als in den AGB vorgesehen regeln, wenn auch mit Einbezug sonstiger Bestimmungen dieser Urkunde, der
allgemein geltenden Rechtsvorschriften , der ordentlichen Sorgfalt eines Landwirtes, der Regeln des sozialen Zusammenlebens.

11. Sämtliche Sachverhalte, die anders als in den AGB geregelt worden sind, sind durch die Parteien in der Bestätigung der Bestellung festzuhalten.

12. In den durch die AGB nicht geregelten Angelegenheiten gelten die Bestimmungen des polnischen Rechtes und insbesondere die Bestimmungen des polnischen bürgerlichen Gesetzbuches.

13. Die AGB sind in der polnischen und englischen Sprache ausgefertigt worden. Bei egal welchen auch immer Zweifeln in der Auslegung gilt die polnische Fassung der AGB vor der englischen Fassung.

14. Die gegenständlichen AGB gelten ab 01.02.2018.

§ 13

1. Das Erteilen einer Bestellung ist gleichbedeutend mit dem Lesen und Akzeptieren der Verkaufsbedingungen (AGB) und der Informationsklausel für die Zwecke der DSGVO, die unter folgendem Link zu finden sind: www.plantin.com.pl.

ZUSATZ ZU ALLGEMEINEN VERKAUFSBEDINGUNGEN
PLANTIN
spółka z ograniczoną odpowiedzialnością spółka komandytowa
geltend ab 1. Februar 2018,
Bestandteil der Allgemeinen Vertragsbedingungen und eines Kaufvertrags zwischen
PLANTIN® spółka z ograniczoną odpowiedzialnością spółka komandytowa
mit Sitz in Krakau bei ul. Zbyszka z Bogdańca 16, 31-979 Krakau,
und

Käufer, der ein Verbraucher ist

§ 1

Für die Zwecke dieses Dokuments sowie des jeweiligen Kaufvertrags zwischen: PLANTIN spółka z ograniczoną odpowiedzialnością, spółka komandytowa mit Sitz in Kraków bei der Straße Zbyszka z Bogdańca 16, 31-979 Krakau und dem Käufer werden folgende Definitionen eingefügt:

a) Geschäftsräume der Gesellschaft – ein Gebäude, in dem die Gesellschaft ihre Geschäftstätigkeit ausübt, auf der Immobilie:
– bei der Straße ul. Zbyszka z Bogdańca 16 in Krakau,
– in Muniakowice, Adresse: Muniakowice 100, 32-090 Słomniki, Polen;

b) Vertrag geschlossen aus der Ferne – ein Vertrag, den die Gesellschaft mit einem Verbraucher im Rahmen eines organisierten Systems von aus der Ferne geschlossenen Verträge abschließt, ohne gleichzeitige physische Anwesenheit der Vertragsparteien, unter ausschließlicher Nutzung eines oder mehrerer Fernkommunikationsmittel bis zum Vertragsschluss einschließlich;

c) Ein außerhalb der Geschäftsräume geschlossener Vertrag – ein Vertrag abgeschlossen mit dem Verbraucher:
– bei gleichzeitiger Anwesenheit der Parteien an einem Ort, der nicht die Geschäftsräume der Gesellschaft ist,
– infolge der Annahme des Angebots des Verbrauchers unter den in Buchstabe a) genannten Umständen,
– in den Geschäftsräumen der Gesellschaft oder durch Fernkommunikation unmittelbar nach dem individuellen und persönlichen Kontakt mit dem Verbraucher an einem Ort, der nicht die Geschäftsräume der Gesellschaft ist, bei gleichzeitiger physischer Anwesenheit der Parteien,
– während einer von der Gesellschaft organisierten Reise, deren Zweck oder Wirkung darin besteht, Verträge mit Verbrauchern zu fördern und abzuschließen;

d) Eine von der Firma organisierte Reise – vor allem: Branchen-Messen, Ausstellungen, Geschäftsreisen.

§ 2

Die Gesellschaft darf vom Käufer, der ein Verbraucher ist, keine Gebühr für die Verwendung einer bestimmten Zahlungsmethode verlangen, die die Kosten übersteigt, die der Gesellschaft in Bezug auf diese Zahlungsmethode entstehen.

§ 3

1. Bei einem aus der Ferne geschlossenen Vertrag oder einem außerhalb der Geschäftsräume geschlossenen Vertrag informiert die Gesellschaft in der Auftragsbestätigung den Käufer, der ein Verbraucher ist, über das Recht, vom Kaufvertrag innerhalb von 14 (vierzehn) Tagen ohne Angabe von Gründen zurücktreten zu können.

2. Die Frist für den Rücktritt vom Vertrag, der in der in Absatz 1 angegebenen Weise abgeschlossen wurde, erlischt nach 14 (in Worten: vierzehn) Tagen ab dem Datum, an dem der Käufer, der Verbraucher ist, in den Besitz der Ware gelangt oder in dem ein Dritter, der nicht der Beförderer ist und vom Käufer angegeben wurde, die Ware erworben hat.

3. Um das Rücktrittsrecht vom Vertrag auszuüben, muss der Käufer, der Verbraucher ist, die Gesellschaft über seine Entscheidung über Rücktritt von dem Vertrag, der aus der Ferne oder außerhalb des Geschäftsraumes abgeschlossen wurde, durch eine eindeutige Erklärung informieren, die an die Gesellschaft über den Postbetreiber oder per E-Mail gesendet werden kann. Alle Adressen und Telefonnummern sind in § 1 der AGB angegeben.

4. Um vom Vertrag zurückzutreten, kann der Käufer, der ein Verbraucher ist, das Muster-Rücktrittsformular verwenden, das dieser Anlage zu AGB beigefügt ist. Dies ist jedoch nicht obligatorisch.

5. Die Frist für den Rücktritt vom Kaufvertrag ist eingehalten, wenn der Käufer, der Verbraucher ist, Information über die Ausübung des ihm zustehenden Rücktrittsrechts vom Vertrag vor Ablauf der Frist für den Rücktritt vom Vertrag im Sinne des Absatzes 1 sendet.

§ 4

1. Im Falle des Rücktritts vom Vertrag nach § 3 Abs. 1, der Käufer, der ein Verbraucher ist, trägt nur die direkten Kosten der Rücksendung der Waren.

2. Die Gesellschaft zahlt dem Käufer, der Verbraucher ist, alle von ihm erhaltenen Zahlungen, einschließlich der Lieferkosten, zurück, wenn die Parteien vereinbart haben, dass sie dem Käufer belasten, sowie die Kosten der Verpackung der Waren, im Fall nach § 8 Abs. 2 der AGB, unverzüglich, spätestens jedoch auf jeden Fall 14 (in Worten: vierzehn) Tage ab dem Tag, an dem die Gesellschaft über die Ausübung des Rücktrittsrechts von diesem Kaufvertrag informiert wurde.

3. Die Gesellschaft erstattet die Zahlung mit derselben Zahlungsmethode, die der Käufer, der ein Verbraucher ist, in der ursprünglichen Transaktion verwendet hat, es sei denn, er hat ausdrücklich etwas anderes zugestimmt.

4. In der Situation im Sinne von Absatz 2 trägt der Käufer keine Gebühren im Zusammenhang mit dieser Rücksendung.

5. Die Gesellschaft ist berechtigt, die Erstattung der Zahlung bis zum Erhalt der Waren oder bis zur Einreichung an die Gesellschaft des Nachweises für ihre Rücksendung zurückzuhalten.

§ 5

1. Hat der Käufer, der ein Verbraucher ist, die Ware im Zusammenhang mit dem Kaufvertrag erhalten, ist er verpflichtet, im Falle der Ausübung seines Rücktrittsrechts, die Ware unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 (in Worten: vierzehn) Tage ab dem Tag, an dem er das Unternehmen über seinen Rücktritt vom Vertrag informiert hat, an die Adresse der Gesellschaft oder einer Niederlassung zurückzusenden.

2. In der Situation im Sinne von Absatz 1, der Käufer, der ein Verbraucher ist, ist verpflichtet, direkte Kosten der Rücksendung der Waren zu tragen.

§ 6

Nach dem Rücktritt vom Kaufvertrag haftet der Käufer, der Verbraucher ist, für eine Wertminderung der zurückgesandten Waren, die infolge der Verwendung dieser Waren in einer Weise, die über das hinausgeht, was notwendig ist, um die Art, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren festzustellen, entstanden ist.

INFORMATIONSKLAUSEL FÜR DSGVO-ZWECKE

1. Die Bereitstellung personenbezogener Daten ist freiwillig.

2. Der Administrator der persönlichen Daten ist PLANTIN spółka z ograniczoną odpowiedzialnością spółka komandytowa mit dem Sitz in Krakau, ul. Zbyszka z Bogdańca 16, 31-979 Krakau, Tel .: (12) 643 15 20, E-Mail-Adresse: biuro@in-vitro.pl.

3. Der Administrator der Daten hat den Inspektor der personenbezogenen Daten nicht ernannt, die Kontaktperson ist der Beauftragte für personenbezogene Daten. Jegliche Fragen in Bezug auf personenbezogene Daten können per E-Mail an folgende Adresse gerichtet werden: daneosobowe@in-vitro.pl, Adresse der Geschäftstätigkeiten: 32-090 Słomniki, Muniakowice 100 (mit der Aufschrift „Persönliche Daten“) oder Tel. (12) 643-15-20.

4. Ihre persönlichen Daten werden vom Administrator ausschließlich für folgende Zwecke verarbeitet:
a. Realisierung der Leistungen der Verkaufsabteilung im Kundendienstbüro des Administrators, d.h. Beantwortung von Angebotsanfragen, Maßnahmen, die vor Vertragsabschluss auf Ihre Anfrage hin durchgeführt wurden (z.B. Sammeln von Daten im Bestellformular), Abschluss und Ausführung des Vertrags (Verkauf von Produkten), für die Bedürfnisse der unternehmerischen landwirtschaftlichen Tätigkeit, Geltendmachung der Ansprüche, Archivierung,
b. Realisierung anderer Dienstleistungen der Verkaufsabteilung im Kundendienstbüro des Administrators, d.h.: Benachrichtigung per Telefon oder Schicken einer Korrespondenz über E-Mail oder mit traditionellem Brief über Poczta Polska bezüglich der Bestellung, Zurückforderung, Reklamationen, Transportorganisation,
c. Übergeben per Telefon, per E-Mail oder einem traditionellen Brief über Poczta Polska Marketingmaterialien, wie z.B. Sortenkataloge der Pflänzlinge, gültige Preislisten, Angebote mit einer Preisliste, gelegentliche Weihnachtskarten, Empfehlungen für das Pflanzen (Empfehlungen werden auf deutliche Anfrage des Kunden gesendet).

5. Die Empfänger Ihrer persönlichen Daten werden sein:
a. Institutionen, die befugt sind, personenbezogene Daten de jure zu bearbeiten,
b. Stellen, mit denen die Datenadministratoren Verträge über die Übertragung der Verarbeitung personenbezogener Daten geschlossen haben, z.B. im Bereich der IT-Systemverwaltung, Rechnungslegung.

6. Die Grundlage für die Verarbeitung der angegebenen personenbezogenen Daten ist Ihre Einwilligung.

7. Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Widerruf der Zustimmung ist möglich, indem Sie eine Erklärung in Form einer E-Mail-Nachricht an folgende Adresse senden: daneosobowe@in-vitro.pl oder mit einen traditionellen Brief an die folgende Adresse: 32-090 Słomniki, Muniakowice 100. Der Widerruf der Zustimmung hat keinen Einfluss auf die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung, die auf der Grundlage der Zustimmung vor dem Widerruf durchgeführt wurde.

8. Die Daten werden bis zum Widerruf der Einwilligung verarbeitet, und nach einem solchen Widerruf während der Verjährungsfrist der Ansprüche, die dem Administrator der Daten und in Bezug darauf zustehen.

9. Sie haben das Recht, vom Administrator der Daten folgendes zu verlangen:
a. Zugang zu den Inhalten Ihrer personenbezogenen Daten (Erhalt von Informationen über die Verarbeitung der Daten und Erhalt ihrer Kopie),
b. das Recht zur Berechtigung Ihrer personenbezogenen Daten,
c. das Recht zum Löschen Ihrer personenbezogenen Daten,
d. das Recht zur Verlangung der Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten,
e. das Recht zur Übertragung Ihrer persönlichen Daten, d.h. das Recht zum Erhalt vom Administrator Ihrer persönlichen Daten in einem allgemein verwendeten computerlesbaren Format – im Bereich der Daten, die vom Administrator auf der Grundlage eines Vertrages mit Ihnen verarbeitet werden; Sie können diese Daten an andere Administratoren der Daten senden oder anfordern, dass der Administrator diese Daten an einen anderen Administrator sendet, wobei die Daten werden vom Administrator der Daten gesendet, wenn dies technisch möglich ist.

10. Zur Ausübung der oben genannten Rechte wenden Sie sich bitte an den Beauftragten für personenbezogene Daten, der im Punkt 3 angegeben sind. Um zu überprüfen, ob Sie befugt sind, kann der o.g. Beauftragte Sie um Angabe der zusätzlichen Informationen bitten. Der Umfang von den oben genannten Rechte und Situationen, wann sie genutzt werden können, wird aus dem Gesetz hergeleitet.

11. Sie haben das Recht, beim Präsidenten des Amtes für den Schutz personenbezogener Daten (ehemals GIODO) Beschwerde einzulegen, wenn Sie der Meinung sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten, gegen die Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung vom 27. April 2016 verstößt. Weitere Informationen zur Beschwerde finden Sie unter: https://giodo.gov.pl/579.

12. Der Administrator der Daten trifft unter keinen Umständen automatische Entscheidungen, einschließlich der Erstellung von Profilen seiner Kunden.

13. Der Administrator der Daten wird Ihre personenbezogenen Daten an ein Drittland oder eine internationale Organisation nicht übermitteln.